Reisekrankheiten

Die meisten Hundehalter, vor allem diejenigen, die einen Auslandshund aufgenommen haben, werden früher oder später mit den sogenannten „Reisekrankheiten“, auch u.a. als Mittelmeererkrankungen bekannt, konfrontiert.

Eingereiste Hunde sollten zeitnah einem länderspezifischen Reisekrankheits-Screen unterzogen werden. Das Wichtigste bei einem vorliegenden Infekt ist viel Ruhe, Liebe und regelmäßige Kontrollen. Eine Infektion bedeutet nicht gleichzeitig Krankheit. Mit angepasster Ernährung, kurweisen Vorbeugemaßnahmen, kann man den Hund hier sehr gut unterstützen.

Die häufigsten Infekte lassen sich in 2 Gruppen unterteilen:

  • Parasitäre Infektionen:

Babesiose, Canine Hepatozoonose, Leishmaniose, Filariose

  • Bakterielle Infektionen:

Ehrlichiose, Anaplasmose, Lyme Borreliose

Da meine eigene Hündin gleich mehrere dieser Reiseerkrankungen mitgebracht hat, weiß ich aus Erfahrung, wie langatmig und individuell eine entsprechende Therapie verlaufen kann.